Warum eigentlich nicht Amazon?

Amazon ist scheiße. Nicht für den Kunden, nicht für dich. Aber für die Menschen, die bei Amazon arbeiten. Für die Menschen, die unter anderem bei Foxconn eines der Amazon-eigenen Produkte wie den eBook-Reader Kindle oder den Alexa-Lautsprecher Echo herstellen. Amazon hat aber auch alles, hat es schnell und hat es billig. Den Preis dafür zahlst nicht du, sondern die Mitarbeiter und die Umwelt. Wenn dir die beinahe täglichen Schlagzeilen nicht reichen, dann kannst du einen zweiten Eindruck durch ausführen der Suche “Amazon Kritik” bekommen. Und wen du es ganz genau wissen möchtest, kannst du dich im Amazon-Watchblog informieren. Hier wird nicht nur über die Vorwürfe gegen Amazon, sondern auch von den Stellungnahmen des Konzerns zu selbigen berichtet. Kannst du alles machen, aber um es vorwegzunehmen: Spaß  macht es nicht. Dass Foxconn, der Hersteller von Kindle, Echo und Co., nur Schindluder mit seinen Arbeiter*innen treibt, weiß man ja schon von Apple, Nintendo und Microsoft (s. auch den Beitrag Foxconn). Gerade erst ist publik geworden ist, dass die Alexa-Lautsprecher Echo von Minderjährigen gefertigt werden!

Das ist vollkommen inakzeptabel! Und auch wenn du nicht direkt etwas daran ändern kannst, heißt das nicht, dass du einfach den Kopf in den Sand stecken und so tun solltest, als ob dich das alles nichts anginge. Dein Konsum-Komfort geht auf Kosten anderer Menschen! Also fuck Amazon!

Alternativen gibt es wahrlich genug: Thalia, jpc, Deezer

Ja, Amazon zu boykottieren ist mit Einschränkungen verbunden. Aber der Mensch, der sich dann einschränken muss, bist fairerweise du selbst. Und wenn deine Menschlichkeit nicht völlig vor die Hunde gegangen ist, sollte es ein verdammt gutes Gefühl sein, einem Mensch und Umwelt verachtenden Großkonzern wie Amazon eine lange Nase zu drehen. Viel Spaß dabei!

"Wenn die Produktion irgendeiner Ware auf Kosten menschlichen Lebens geht, dann sollte die Gesellschaft auf diese Ware verzichten, nicht aber auf dieses Leben." Emma Goldman