Nützliche Apps zur Online-Sicherheit

Heute gibt es von mir für euch eine Auflistung von für die Online-Sicherheit nützlichen Apps – also eine Zusammenstellung von Infos, die normalerweise über den halben Blog verteilt sind. Die Liste soll ständig aktualisiert werden. Ihr könnt mir dabei helfen, indem ihr weitere Apps in den Kommentaren postet oder mir über das Kontakformular nennt. Oder ihr schaut einfach so immer mal wieder vorbei!

Die Screenshots sollen vor allem zum Abgleich bei der Auswahl und Installation der Anwendungen dienen. weiter lesen

Nützliche Webseiten zur Online-Sicherheit

Heute gibt es von mir für euch eine Auflistung von für die Online-Sicherheit nützlichen Webseiten – also eine Zusammenstellung von Infos, die normalerweise über den halben Blog verteilt sind. Die Liste soll ständig aktualisiert werden. Ihr könnt mir dabei helfen, indem ihr weitere Seiten in den Kommentaren postet oder mir über das Kontakformular nennt. Oder ihr schaut einfach so immer mal wieder vorbei!

  • dataskydd.net bietet euch die Möglichkeit, Webseiten analysieren zu lassen. Dabei wird ein Browser ohne Sicherheitseinstellungen und ohne Add-Ons simuliert. Analysiert werden: Secure connection (Verbindungssicherheit), HTTP Strict Transport Security (Sicherheitsmechanismus für HTTPS-Verbindungen), Referrer (über welche Webseiten der Benutzer zur aktuellen Webseite gelangt ist), Third-party Services (Dienste von Drittanbietern), First- und Third-party cookies (Cookies von Erst- und Drittanbietern) und Third-party requests (Drittanbieter-Anfragen
  • Panopticlick bietet euch die Möglichkeit, euren Browser testen zulassen. Ein gut konfigurierter Browser schützt euch nicht nur vor Tracking (also der Analyse eurer Surf-Gewohnheiten), sondern auch vor Fingerprinting (also der eindeutigen Identifikation eures Browsers, so als hättet ihr quasi euren Fingerabdruck hinterlassen).tracking fingerprinting
  • Exodus Privacy bietet Analysen von Apps an: Analysiert werden die nötigen Berechtigungen (Anzahl und Gefährlichkeit) und die Tracker, die man sich bei  installieren der App ggf. gleich mitholt (Anzahl und Art). Hier beispielsweise die Ausgabe für die Google App. Oft reicht es aus, den App-Namen einzugeben. Bei von Google angebotenen Apps ist es aufgrund der großen Anzahl einfacher, nach dem Paketnamen zu suchen. Ihr findet ihn, wenn ihr auf dem Smartphone unter Einstellungen > Apps > App-Name (also z.B. Google Chrome) schaut. Die meisten Google-Paketnamen beginnen mit “com.google.android”.Exodus Privacy